Kyudo-Verein Silbersee-Dojo Hasbergen e.V.

 

Home

Was ist Kyudo

Mehr...

Silbersee-Dojo:

- Verein

- Training

- Termine

- Lexikon

Selbstbau:

- Pfeile

- Sehnen

Links

Kontakt

Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herstellen von Kyudo-Pfeilen (Matoya)

Material: 4 Stück EASTON-Aluschäfte 2015 xx 0075

sechs linke, sechs rechte Federn (Greifvögel, Truthahn, Storch; niemals Eule!)

4 Stück Spitzen

4 Stück Nocken

Kleber für Federn, Spitzen und Nocken

Fotokarton

farbige Nähseide

Ponal o ä.

Nagellack (klar)

Hilfsmittel: Befiederungsgerät, Wäscheklammer, Schnittschablone und Halterung zum Formschnitt der Federn

Werkzeug: Rohrschneider o. Metallsäge, Schere, Lötkolben, Schlüsselfeile, Ziehklinge, Hammer, Messer, Pinsel

 

1. Herrichten der Hilfsmittel

  1. Schnittschablone für Federn: Umriß einer nicht abgenutzten Federfahne auf Fotokarton übertragen; diese Schablone ausschneiden. Die Länge der Fahne sollte 1/6-tel der Pfeillänge betragen.
  2. Befiederungsgerät aufbauen: Rändelbolzen bei "I" auf der Grundplatte einrasten (Bild siehe Anhang), Magnetträger mit Federklammer so ausrichten,daß sich diese mittig über der Seelenachse des eingelegten Pfeils befindet. Andruckfeder nach hinten durchbiegen (stört sonst bei unserer Federlänge).

2. Vorbereiten der Pfeilschäfte

  1. Pfeilschaft auf Auszuglänge (Kehlkopfmitte bis Ende Mittelfinger bei ausgestrecktem rechtem Arm / Hand) plus 4 cm bringen.
  2. Markierungen für die Wicklungen anbringen [vom Schaftende Richtung Spitze: 9 mm Wicklung - 9 mm Freiraum - 18 mm Wicklung - Federlänge - 28 mm Wicklung].
  3. Spitze anbringen
  4. Nocke einkleben und innen rund feilen.
  5. Schaft im Befiederungsbereich staub- und fettfrei putzen.

 

3. Vorbereiten der Federn

  1. Nach Art, Musterung und rechts / links (HAYA / OTOYA) sortieren.
  2. Federkiel mit Messer aufspalten und knapp entlang der Fahne nachschneiden.
  3. Den Kiel auf Fahnenlänge zuzüglich 2 cm vor Beginn der Fahne und 1 cm nach Fahnenende ablängen.
  4. Beginnend am vorderen Kielende 2 cm weit die Fahne vom Kiel abschneiden; am hinteren Ende 1 cm.
  5. Den so erhaltenen Rohling in die Federklammer des Befiederungsgeräts nehmen und mit dem Lötkolben das Innere des Federkiels ausbrennen.

 

4. Befiedern der Pfeile

  1. Feder in die Federklammer legen.
  2. Pfeil in Befiederungsgerät stellen; Schlitz der Nocke auf die Nockhalterung.
  3. Federkiel mit Kleber bestreichen und Federklammer so an den Haltemagneten bringen, daß das hintere Ende der Federfahne an der dritten Markierung des Pfeils liegt und der Federkiel an den Pfeilschaft gedrückt wird.
  4. Aus der Klammer herausragenden Federanfang mit einer Wäscheklammer am Pfeilschaft fixieren.

 

5. Abschließende Arbeiten

  1. Freie Kielenden mit Messer oder Feile allseitig anschrägen.
  2. Pfeile auf Halterung zum Formschnitt der Federfahne legen, Schablone auflegen und daran entlang überstehende Fahnen mit Hilfe von Ziehklinge und Hammer abschlagen.
  3. Ohne Verwendung von Kleber Wicklungen aus Nähseide anbringen.
  4. Fertige Wicklungen zweimal mit dünnem Ponal überstreichen; zwischendurch anschleifen (verhindert das Verfärben der Seide).
  5. Nach Austrocknen 2 x mit Nagellack überziehen.

Zum Erkennen der eigenen Pfeile kann eine Signatur entweder zwischen der Federend- und der Nockwicklung oder zwischen der Stellfeder und der, dem Schützen zugewandten, Feder angebracht werden.

Der fertige Pfeil sollte seinen Schwerpunkt bei halber Gesamtlänge vermindert um 3 cm, von der Spitze aus gemessen, haben.

  

Anhang

Arten Befiederungsgerät

(nach oben)